„Von Brensbach über Berg und Tal“

Wanderung am 10. März 2019: Brensbach – Wallbach – Böllstein – Kainsbach

 

Obwohl der Wetterbericht nicht unbedingt ein Motivationsschub zum Wandern war, fanden sich 21 Wanderer/innen in Brensbach zu den Wanderungen ein. Die Anfahrt erfolgte mit dem Linienbus. Dort begannen für A-und B-Tour die Wanderungen. Insgesamt gesehen war das Wetter besser als die Vorausschau und durchaus zum Wandern im März geeignet.

 

Die A-Tour (13 Personen) wanderte durch freie Landschaft zum Weiler Kilsbach, weiter auf Wirtschaftswegen oberhalb von Wallbach und erreichte den Alemannenweg.

 

Auf diesem wurde nach einem kurzen und direkten Anstieg über den Panoramaweg der Ortseingang von Böllstein erreicht. Dies war „Just in Time“, denn es fing an heftig zu regnen, so dass die Wandergruppe kurzerhand einen privaten Carport zur sowieso anstehenden Rast in Beschlag nahm, zumal die Immobilie offensichtlich leer stand. Der Regen war nur von kurzer Dauer, Böllstein wurde talwärts durchquert und es ging auf Waldwegen weiter bergab am Affhöllerbacher Friedhof vorbei durch das Tal nach Stierbach.

 

Viele der Wanderer erinnerten sich hier gern an ihre Jugendzeit, als dort auf dem sogenannten „Schnellertsring“ noch Motorsport in Form von Auto-Cross Rennen geboten wurde. Jetzt ging es auf einem Wirtschaftsweg dem Bachlauf folgend nach Nieder-Kainsbach zum Landgasthaus Reeg.  Bei einer Wanderzeit von rd. 3 ¼ Stunden blieb ausreichend Zeit zur Abschlusseinkehr.

 

 Die B-Tour (8 Personen) wanderte zum Landschulheim, erreichte von dort auf div. Wegen ebenfalls den Affhöllerbacher Friedhof und es ging analog der A-Tour zur Abschlusseinkehr. Wanderzeit rd. 2 ¼ Stunden. Leider stand der B-Tour während des heftigen Regenschauers kein Carport zur Verfügung.

 

Die Rückfahrt ab Nieder-Kainsbach nach Groß-Bieberau erfolgte wieder mit dem Linienbus, rechtzeitig vor der zwischenzeitlich erfolgten Sturmwarnung und den aufkommenden, doch recht heftigen, Sturmböen.

 

Fazit:  Trotz schlechter Vorzeichen ein gelungener Wandertag

 

Bericht:  Wilfried Muckensturm